L'Affaire Caligula

Ein Stück von Fränk Heller
frei nach Albert Camus


"Die Menschen sterben und sie sind nicht glücklich"! Das ist die Botschaft, die Caligula mit eiskalter Logik und unverhohlener Grausamkeit Freund wie Feind vermitteln will.

Caligula kommt als Figur in dieser Werkstattaufführung aber gar nicht vor; er bleibt bedrohlicher Hintergrund, Projektionsfläche unserer Wünsche, Hoffnungen, Ängste, Albträume. Vielleicht erkennen wir in ihm aber auch plötzlich den langen Schatten unserer eigenen, uneingestandenen Perversionen.

Bei dem "Caligula-Projekt" der ELECTRIC FLESH BRUSH COMPANY handelt es sich um ein "Work in Progress", das auf längere Zeit angelegt ist.

Diese erste Werkstattinszenierung war vor allem als eine notwendige Vorbereitung auf die Komplettinszenierung von Camus'"Caligula" gedacht, die voraussichtlich Ende 2013 aufgeführt werden wird. Eine dritte, erneut kürzere Version soll dann im Juli 2014 zum Festival "Off" nach Avignon reisen - und die Auseinandersetzung mit dem Stoff beschließen.

Die erste, sehr freie Fassung mit 3 Darstellern klärte vor allem das bizarre Beziehungsgeflecht zwischen den Protagonisten in einer abgeschotteten Welt, in der alle vermeintlichen Sicherheiten dahin sind und menschliche Ideale keine Geltung mehr haben.
Der wohl wichtigste Satz darin:
(Cherea:) "Man muss den Menschen und den Dingen Bedeutung geben, wenn sie aus sich selbst heraus keine mehr haben!"

Den Schauspielern wurde für die Ausarbeitung ihrer Rollen und für die Entwicklung der Beziehungen zueinander viel Freiheit eingeräumt, was zu erstaunlichen Entdeckungen führte. So kamen auch ganz unerwartete, aber im Kontext des Stückes durchaus stimmige Aspekte der Figuren und Konstellationen zum Vorschein.

Dagegen wird die Inszenierung des Gesamtstücks den Stoff vor allem als Gleichnis unserer aktuellen Finanz-, Schulden- und Eurokrise, der damit einhergehenden Verunsicherung der Menschen und der eigentümlichen Entwicklungen in der politischen Landschaft Europas behandeln.

Premiere 05.Oktober 2012

Werkstattaufführung/
Work in Progress

Deutsch/Französisch
mit Übertiteln

50 min + anschließendes Podiumsgespräch

AckerStadtPalast
Ackerstraße 169
Berlin-Mitte

Regie und Text:
Fränk Heller
Assistenz, Ausstattung:
Johannes M. Schneider
Licht, Ton:
Fränk Heller

Spiel:
Sophie Altmann
Ronan Favereau Berthelo
Max Philipp Schröder

 

Presse pdf

Fotos zip