Johannes Schneider
(Bühnenbild/Assistenz)

ist freier Künstler, aber eher ein "Nerd". Die Truppe hingegen kennt ihn vor allem als einen vielseitig begabten Helfer. Nach einem begonnenen Studium der Mathematik und der Philosophie studiert er nun Informatik, da er seine kreativen und künstlerischen Ideen künftig am liebsten in anspruchsvollen Computerspielen realisiert sehen würde.

 

Anfang 2010 brachte ihn eine befreundete Regiestudentin in Kontakt mit dem Theater bzw. mit dem, was hinter den Kulissen geleistet werden muss. Seither sprang er im Umfeld der Berliner "theakademie" immer wieder als Techniker, Assistent und Bühnenbildbauer ein.

 

2011 holte ihn Fränk Heller ins Regieteam der "SPANNER!"-Inszenierung und damit zu ELECTRIC FLESH BRUSH COMPANY. In kürzester Zeit realisierte er mit einfachsten Mitteln das zusammenhängend bewegliche Bühnenbild.


Bei der Inszenierung von "L'affaire Caligula - Work in Progress" war er schließlich Regieassistent und Requisiteur, ebenso bei der Theaterinstallation "Viele Welten", die 2013 anlässlich des Festivals "48 Stunden Neukölln" realisiert wurde. Beinah im Alleingang baute er die dazugehörigen Räume, realisierte Videoübertragung und Beamerprojektion und steuerte viele konzeptuelle Ideen bei.